Westerninfo.de
 You are the first to Know!!
++NRHA Belgium Futurity 2019 - Koningshooikt powered by Westernsport.TVDay 5++   ++DRHA Spring Slide - NRHA France French Kick Off "Sunday"++   ++DRHA Spring Slide - NRHA France French Kick Off++   
Home
News
Allgemein
Reining
Quarter Horse
Pleasure
Cutting
EWU
VWB
Cowhorse
Paint Horse
Appaloosa Horse
Produkte


Ranch News
Blogs
Ask A Pro
Magazin
Kolumnen
Videothek
Deckhengste
Verkaufspferde
Flohmarkt
Ranches
Equipment
Jobs
Kalender
Ergebnisse
Newsletter
Sale Results
Bildergalerien
Service
Adressen/Links
Reisen/Urlaub
Gewinnspiel
Amazon
Shop
ISDN Surfer an
Anmelden
Quick-Login
Email:

Kennwort:

>>News>Newsdetail

Einmalige Sonder-Maßnahme der FN und EWU



Verdiente Profi-Trainer nach
Kompaktseminar zum A-Trainer Westernreiten ernannt

In einer einmaligen Sondermaßnahme luden die FN und die EWU verdiente Profi-Westernreittrainer zu einem Kompaktseminar nach Warendorf ein, an dessen Ende die Vergabe der Trainer-A-Lizenz stand. Der zweitägige Workshop enthielt neben Arbeitsproben wie dem Reiten und der Unterrichtserteilung vor allem auch sehr intensiv geführte Diskussionen um die Verantwortung eines Trainers und die Ethik im Umgang mit den Menschen und vor allem auch mit dem Pferd.

Sehr intensiv und streng waren die Auswahlkriterien angelegt worden, wer denn zu diesem speziellen und nicht mehr wiederholbaren A-Trainer-Seminar eingeladen wurde. Um dies vorwegzunehmen: Am Ende der zwei Tage in Warendorf waren alle zurecht zutiefst davon überzeugt, die richtige Auswahl getroffen zu haben. Oder wie es EWU-Präsident Heinz Montag formulierte, gar „zu 110 Prozent“.

Und so sind seit dem 26. Oktober 2003 als neue A-Trainer Westernreiten lizenziert:

Oliver Wehnes
Ralf Limmer
Maik Bartmann
Roger Kupfer
Volker Laves
George Maschalani

Eigentlich gehört zu dieser Aufzählung auch Ute Holm – und schon bald wird sie es auch faktisch tun. Sie hatte das Pech, auf der Fahrt nach Warendorf in einen Verkehrsunfall verstrickt zu werden, der die Teilnahme vereitelte. Ute Holm wird nun in Kürze bei passender Gelegenheit die Inhalte des Seminars nachholen und dann ebenfalls zur Riege der A-Trainer Westernreiten in Deutschland gehören. Damit ist dann aber auch zugleich diese Sondermaßnahme abgeschlossen. Die Ende Oktober ernannten sechs neuen Coaches vergrößern die Riege der A-Trainer Westernreiten von 13 auf jetzt 19 – mit Ute Holm dann bald 20. Gesagt soll sein, dass auch Lutz Leckebusch zum Kreis der Auserwählten zu diesem Seminar gehört hätte – er aber ist bereits Inhaber der A-Lizenz.

„Wir sehen die neuen A-Trainer als Multiplikatoren. Und zwar nicht nur für die Bedeutung einer kompetenten und fundierten Ausbildung, sondern vor allem auch für den ethischen Umgang mit Reitschülern und den Pferden. Die A-Trainer sind es schließlich, welche die B- und C-Trainer ausbilden. Deswegen liegt es auch auf der Hand, dass wir die bei diesem einmaligen Seminar begonnene Diskussion nicht nur fortführen, sondern weiter vertiefen werden“, erklärte Heinz Montag zum Schluss der Veranstaltung.

Entscheidende Akzente durch Waltraud Weingarten und Hannes Müller

Gleicher Tenor auch bei der FN, die das Seminar hochrangig besetzt nicht nur gemeinsam mit der EWU vorbereitet hatte, sondern auch bei der Durchführung wesentliche Eckpfeiler des Seminars inhaltlich besetzte. Waltraud Weingarten, Mitarbeiterin der Abteilung Ausbildung der FN, und Hannes Müller, Ausbildungsleiter der Deutschen Reitschule, sorgten für entscheidende Akzente. Darüber hinaus war es Hannes Müller persönlich, der sich zusammen mit seiner Frau Svenja und der Bereiterin Caroline Schmidt bei der Unterrichtserteilung als Reitschüler zur Verfügung stellten.

Waltraud Weingarten maß der Sondermaßnahme in Warendorf eine „hohe Bedeutung“ bei: „Die heute lizenzierten A-Trainer sind Multiplikatoren auf einem hohen Niveau. Sie werden nun die Gedanken ins Land tragen – und das zudem auf der Basis eines vorhandenen hohen reiterlichen Niveaus.“ Auch eine zentrale Botschaft sei klar herübergekommen. Die versierte Ausbilderin weiter: „Es geht schließlich in der Ausbildung nicht nur um das Pferd, sondern vor allem auch um den Reiter. Und dort speziell sind auch die ethischen Grundsätze zu verankern. Ich denke, gerade auch dieses für einen Ausbilder so wichtige Bewußtsein ist über den Inhalt dieses speziellen Seminars wirklich gelungen auf den Tisch gebracht und in den Köpfen verankert worden.“

Die Teilnehmer bestätigten dies in ihren Fazits deutlich. Die versierten Trainer bestätigten unisono, sehr wichtige Gedanken vom Seminar mitzunehmen und sehr ebenso anregende wie fruchtbare zwei Tage in Warendorf mitgemacht zu haben. Der lebendige Gedankenaustausch spiegelte sich in den Programminhalten wieder. Aus einem Vortrag von Hannes Müller, Ausbildungsleiter der Deutschen Reitschule, wurde so statt eines zeitlich klar abgegrenzten Referates ein regelrechter „Müller-Nachmittag“ – so intensiv tauschten sich FN und Westernreiter aus.

„Ein guter Reiter wird allen Sätteln gerecht“

Ein weiterer Nebeneffekt war es so natürlich auch, dass sich die Zusammenarbeit zwischen FN und EWU durch dieses Seminar ein weiteres wichtiges Mosaiksteinchen mehr deutlich intensiviert hat. Und das mit der Erkenntnis, wie Volker Laves es formulierte: „Ein guter Reiter wird allen Sätteln gerecht.“ Und auch George Maschalani maß dem Bedeutung bei: „Ich sage der EWU Danke, dass sie es soweit gebracht hat, dass die FN und die Westernreiter nicht nur an einem Tisch sitzen, sondern auch so konstruktiv miteinander arbeiten.“

Natürlich wurden bei der intensiven Diskussion auch Details aufgeworfen, die in naher Zukunft weiter bearbeitet und verfeinert werden müssen. Ein Beispiel ist etwa die klare und eindeutige Begriffsdefinition. Klassisch-Reiter und Westernreiter müssen unter Pferdesportbegriffen das gleiche verstehen und auch die Methodik dazu vom Verständnis vereinheitlichen – eine Aufgabe, die es nun umzusetzen gilt.

Eine wesentliche andere – und wenn zwar auch nicht neue, so aber doch zumindest für die Teilnehmer dieses Seminars wesentliche Erkenntnis war: Klassisch und Western liegen gar nicht so weit auseinander. Hannes Müller etwa reflektierte die Unterrichtserteilung zum Fliegenden Wechsel: Eigentlich gab es da gar keinen Unterschied zur klassischen Unterrichtserteilung für dieses Manöver. Und die Elemente der Grundausbildung sind 1:1 gleich. Erst im Nutzen und bei der Schwerpunktbildung entstehen die großen Unterschiede zwischen den beiden Reitweisen. Wenn wir dem Rechnung tragen, sitzen wir in einem Boot.“

Beeindruckene Unterrichtserteilung

Speziell die Unterrichtserteilung der neuen A-Trainer wußte zu beeindrucken. Waltraud Weingarten: „Das war imponierend und hoch informativ – und zudem lebhaft und verständlich. Das Niveau insgesamt war ein Reitlehre-Abitur und mehr – kurzum vom Feinsten.“ Ein besonders spannendes Element der Unterrichtserteilung waren die „Reitschüler“. Drei so hochkarätige Berufsreiter, die aber noch nie im Westernsattel gesessen haben, in kürzester Zeit mit dem Westernreiten und einigen speziellen Trainingseinheiten vertraut zu machen, hatte auch für die neuen A-Trainer einen großen Reiz.

Hannes Müller zeigte sich nach seiner ersten Stunde im Westernsattel fasziniert: „Ich bin sehr angenehm überrascht. Nicht nur, dass diese Reitweise gar nicht so sehr unterschiedlich zu der unseren ist - es hat auch wirklich Spaß gemacht. Die Westernpferde sind ganz leicht zu führen und die Lektionen waren sofort umzusetzen. Die Pferde sind vom Charakter unheimlich handlich und menschenbezogen, was natürlich auch von der konsequenten Erziehung der Trainer zeugt.“

Schade eigentlich nur, dass dieses Seminars so wenige Menschen erleben konnten. Aber das soll sich ja wie bereits notiert ändern. Die Themen und Thesen des Workshops werden in zahlreichen Veranstaltungen der Zukunft aufgegriffen werden, darauf ist Verlass. Und das, so war beim Seminar zu hören, „wird dem Westernreiten und seinem Ansehen Flügel verleihen“.

Lexikon einblenden



Bookmark del.icio.us Bookmark MISTER WONG add to Google Reader add to Google Bookmark add to digg add to bloglines add to newsgator add to FURL add to webnews add to Netscape add to Yahoo MyWeb add to spurl.net add to diigo Bookmark newsvine Bookmark @ SIMPIFY Bookmark Linkarena Bookmark icio.de Bookmark oneview Bookmark folkd.com Bookmark yigg.de Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Slashdot Bookmark blinklist Bookmark technorati add to blogmarks add to blinkbits add to ma.gnolia add to smarking.com add to netvouz

Quelle: EWU & Jörg Brückner - vom 17.11.2003

Impression Sponsor






Kommentare:

Überschrift:

Kommentar:


Da sie noch nicht angemeldet sind, müssen sie , um einen Kommentar zu schreiben ihre Anmeldung mitschicken.
Email: Kennwort:









Zurück




Unsere Sponsoren









Deckhengst
Nics Peppy Train
NICS PEPPY TRAIN
Nics Peppy Train erreichte mit Volker Schmitt als erstes deutsches Pferd mi...


Champions on Stage
News an uns
Newsletter
Jetzt im Shop
Star-Breeders

MAMMA MIA KATY
PEPO AND CODY
x
I'LL BE SMART

Terminkalender
Stefanie Raspel..
10.01.2020

Umfrage

Wenn sie ein Pferd kaufen müssten, wie alt sollte es sein?

Absetzer
Jährling
2-jähriger - Roh
2-jähriger - angeritten
3-jähriger - Roh
3-jähriger - angeritten
Alter egal, aber geritten
Alter egal, aber fertig trainiert



Jobs

Assistant/Groom
Training /Pferde/Jungpfe
rde...


Praktikant/in gesucht
Wir suchen per sofort einen Praktikant/in auf...

Ranches
Equipment
Verkaufspferd

NU SPOT OLENA
THE SWEET SPOT
x
DOTS NU KING


Ask A Pro

Pro und Contra Ausbildung
Ich bin auf das Problem gestoßen beim Reiten ...


Working Cowhorse Kurs
Hallo Maik! Ich wohne nördlich von Hamburg u...


AGB Preise Impressum/Disclaimer Kontakt







Werbung