Westerninfo.de
 You are the first to Know!!
++IRHA - Futurity 08.-15.12.2018 Cremona++   ++HorseAcademy Reining Trophy Powered by MP-Video & Reelive Day 2++   ++2x VWB , SVAG CS Classic & RBC Cutting Livestream++   
Home
News
Allgemein
Reining
Quarter Horse
Pleasure
Cutting
EWU
VWB
Cowhorse
Paint Horse
Appaloosa Horse
Produkte


Ranch News
Blogs
Ask A Pro
Magazin
Kolumnen
Videothek
Deckhengste
Verkaufspferde
Flohmarkt
Ranches
Equipment
Jobs
Kalender
Ergebnisse
Newsletter
Sale Results
Bildergalerien
Service
Adressen/Links
Reisen/Urlaub
Gewinnspiel
Amazon
Shop
ISDN Surfer an
Anmelden
Quick-Login
Email:

Kennwort:

>>News>Newsdetail

Kampf gegen die Pferdesteuer geht weiter


logo fn | Quelle:


 

Seit 2007 sind wir als Deutsche Quarter Horse Association e.V. Mitglied bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und unterstützen mit unserem Mitgliedsbeitrag auch den Kampf gegen die Pferdesteuer.

Die Initiative gegen die Pferdesteuer wird zentral über die FN gesteuert. Sollte in Ihrer Gemeinde dieses Thema aufkommen, können Sie sich direkt an den Verantwortlichen bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung wenden:

 

Thomas Ungruhe

Tel 02581/6362-527 
Fax 02581/6362-7527 

E-Mail

 

Neue „Baustellen“ nach Gerichtsurteil

Mit großem Bedauern hat der deutsche Pferdesport die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig zur Kenntnis genommen, nach der „Gemeinden grundsätzlich berechtigt sind, auf das Halten und das entgeltliche Benutzen von Pferden für den persönlichen Lebensbedarf eine örtliche Aufwandsteuer (Pferdesteuer) zu erheben“.

„Wir sind über diese Entscheidung maßlos enttäuscht. Wir hatten erhofft, dass sich das Gericht der Fülle an Argumenten gegen eine Pferdesteuer anschließen würde“, sagte FN-Generalsekretär Soenke Lauterbach. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel hatte die Pferdesteuer­satzung der beklagten Stadt Bad Sooden-Allendorf im Rahmen eines Normenkontrollverfahrens überprüft und für rechtmäßig gehalten. Die Revision zum Bundesverwaltungsgericht hatte er nicht zugelassen. Die hiergegen gerichtete Beschwerde der Kläger – eines Reitervereins und mehrerer Einzelkläger – hat das Bundesverwaltungsgericht nun zurückgewiesen. „Wir geben nicht auf und werden weitere juristische Schritte prüfen“, kündigte Lauterbach an.

Landesweite Diskussionen

Das Urteil hat die Diskussionen landauf, landab wieder entfacht. Thomas Ungruhe, Leiter der FN-Abteilung Breitensport, Vereine und Betriebe, und sein Mitarbeiter Roy Bartels sind wieder unermüdlich unterwegs, um Kommunalpolitiker in Städten und Gemeinden von der Unsinnigkeit der Pferdesteuer zu überzeugen. Jüngste „Tatorte“: In den letzten Tagen waren im rheinischen Voerde und im bayerischen Eckersdorf wieder Hunderte Pferdebesitzer und Pferdefreunde auf die Straßen gegangen.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hatte der Diskussion neuen Schwung gegeben, denn unmittelbar nach Bekanntgabe der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts hatte er alle Kommunen angeschrieben und sie über diesen Entscheid informiert. Die Satzung zur Einführung der Abgabe, die die hessische Stadt Bad Sooden-Allendorf ausgearbeitet hatte, lag dem Schreiben gleich bei. Somit war ganz Deutschland auf einen Schlag informiert, dass die Pferdesteuer nicht gegen geltendes Recht verstößt und zur Sanierung der kommunalen Finanzen beitragen könne. Thomas Ungruhe: „Wir kennen viele Berichte in den Medien, insbesondere in den Tageszeitungen, in denen die Kommunalpolitiker aufgefordert werden, zur Pferdesteuer Stellung zu beziehen, ja es geht im Einzelfall sogar so weit, dass die Medien die Politiker konkret ansprechen, warum die Pferdesteuer noch nicht eingeführt wurde.“

Kommunale Angelegenheit

Bislang waren die FN und ihre Verbündeten wie der Deutsche Bauernverband, der DOSB oder der Bund der Steuerzahler, im Kampf gegen die Pferdesteuer sehr erfolgreich. Von über 230 Kommunen, die bereits die Abgabe erwogen, haben nur vier diese tatsächlich eingeführt. Da die Steuer eine kommunale Angelegenheit ist, kann jede Stadt oder Gemeinde die Höhe selbst festlegen. Das schwankt zwischen 300 Euro in Schlangenbad und 200 Euro in Bad Sooden-Allendorf pro Pferd und pro Jahr. Auch welche Pferde besteuert werden, liegt ebenfalls im Ermessen der Kommunen. Ob Jungpferde oder Gnadenbrotpferde, ob Therapiepferde oder Schulpferde besteuert werden, ist unterschiedlich geregelt. Hier gilt es, jeden Einzelfall zu prüfen und gegebenenfalls juristisch dagegen zu Felde zu ziehen.

„Wir sind nach wie vor verhalten optimistisch, dass es uns auch in Zukunft gelingt, viele Städte und Gemeinden von der Unsinnigkeit dieser Abgabe zu überzeugen“, sagte Thomas Ungruhe. Die Besteuerung einer Sportart, die Behinderung von Kinder- und Jugendarbeit, die indirekte „Bestrafung“ von ehrenamtlichen Engagement in der Jugendarbeit, die Existenzgefährdung von Reitvereinen und Pferdebetrieben, der hohe Verwaltungsaufwand und viele Argumente mehr haben bei der Mehrheit der Kommunalpolitiker zur Absage an die Pferdesteuer geführt. Dennoch müsse der Kampf mit unverminderter Energie vorangetrieben werden, so Ungruhe.

hen, PM Forum digital


Lexikon einblenden



Bookmark del.icio.us Bookmark MISTER WONG add to Google Reader add to Google Bookmark add to digg add to bloglines add to newsgator add to FURL add to webnews add to Netscape add to Yahoo MyWeb add to spurl.net add to diigo Bookmark newsvine Bookmark @ SIMPIFY Bookmark Linkarena Bookmark icio.de Bookmark oneview Bookmark folkd.com Bookmark yigg.de Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Slashdot Bookmark blinklist Bookmark technorati add to blogmarks add to blinkbits add to ma.gnolia add to smarking.com add to netvouz

Quelle: Westerninfo - vom 11.10.2015

Impression Sponsor







Kommentare:

Überschrift:

Kommentar:


Da sie noch nicht angemeldet sind, müssen sie , um einen Kommentar zu schreiben ihre Anmeldung mitschicken.
Email: Kennwort:









Zurück




Unsere Sponsoren









Deckhengst
Lil Dry Peppy
LIL DRY PEPPY
Stand: NOVEMBER 2006 2 höchster NRHA money earning Stallion von Peppy Sa...


Champions on Stage
News an uns
Newsletter
Jetzt im Shop
Star-Breeders

MAMMA MIA KATY
PEPO AND CODY
x
I'LL BE SMART

Terminkalender
Umfrage

Wenn sie ein Pferd kaufen müssten, wie alt sollte es sein?

Absetzer
Jährling
2-jähriger - Roh
2-jähriger - angeritten
3-jähriger - Roh
3-jähriger - angeritten
Alter egal, aber geritten
Alter egal, aber fertig trainiert



Jobs


STEFFEN BREUG QUARTER HORSES Zur Verstärku...


We are looking for a Reining trainer
Wanted! We are looking for a trainer mainly ...

Ranches
Equipment
Verkaufspferd

WHOMIXEDUPMYGEN
ES

SMOKING WHIZ
x
NU CHEX TO CASH


Ask A Pro

vernünftiger Reitunterricht
Hallo Fr.Holm,ist es eigentlich besser auf ei...


Cutting bzw Rinderarbeit
Hallo Fr. Holm. Ich habe einen 4jährigen QH W...


AGB Preise Impressum/Disclaimer Kontakt







Werbung